Kategorie: Allgemein

Titelbild HW Ausgabe 05/2016
HUMANE WIRTSCHAFT
0

Die neue Ausgabe ist da

Die HUMANE WIRTSCHAFT wird in den nächs­ten Tagen in Ihrem Brief­kas­ten lan­den, sofern Sie ein Abo bei uns haben 🙂 Geheim­tipp: Es gibt für jeden Inter­es­sier­ten ein ein­ma­li­ges, kos­ten­lo­ses Pro­be­heft. Die Bezie­her eines Online-Abon­ne­ments lesen  am Diens­tag bereits die neue Aus­gabe 05/2016. Sie haben sich für eine papier­lose Ver­sion ent­schie­den und haben zeit­gleich mit Druck­le­gung bereits ihre PDF-Datei in der E-Mail­box. Wäre das nicht auch was für Sie? Gerne kön­nen Sie auch jeder­zeit ein gedruck­tes Abon­ne­ment in ein papier­lo­ses Abo umwan­deln oder ergän­zen las­sen. Neh­men Sie ein­fach Kon­takt mit uns auf. Die aktu­elle Ein­zel­aus­gabe kann auch bald wie­der in unse­rem Online-Shop zum Down­load (hier Aus­gabe 04/2016)…

Wilhelm Schmuelling
Wilhelm Schmuelling
0

Die Frage nach dem Wirt­schafts­sys­tem – Ein Kom­men­tar von Wil­helm Schmül­ling

– – – Die Ver­tei­di­ger unse­rer heu­ti­gen Wirt­schafts­ord­nung täu­schen gern mit den Begrif­fen „Markt­wirt­schaft“ oder „Soziale Markt­wirt­schaft“ und beschö­ni­gen damit den Kapi­ta­lis­mus, der in der Öffent­lich­keit schon anrü­chig gewor­den ist. Damit die Kapi­ta­lis­mus­geg­ner, deren Ansich­ten hier publi­ziert wer­den, nicht sogleich als Kom­mu­nis­ten dif­fa­miert wer­den, die­nen beson­ders in die­ser Aus­gabe ganz her­vor­ra­gende Bei­träge und Ana­ly­sen zur Erklä­rung eines Wirt­schafts­sys­tems, von dem man eine humane Gesell­schafts­ord­nung unter Bei­be­hal­tung der Markt­wirt­schaft erwar­tet. Uto­pie? Mit­nich­ten! Die Mach­bar­keit wird mit Sta­tis­ti­ken und prä­zi­sen wis­sen­schaft­li­chen Bewei­sen unter­mau­ert. – – – Doch nicht nur die human­wirt­schaft­li­che Theo­rie ver­ängs­tigt die Prot­ago­nis­ten des Kapi­tals, es ist auch die Rea­li­tät…

Ulrich Grober - Der leise Atem der Zukunft 0

Der leise Atem der Zukunft – Eine Buch­re­zen­sion von Andreas Ban­ge­mann

– – – Ulrich Gro­ber: „Der leise Atem der Zukunft“ – Vom Auf­stieg nach­hal­ti­ger Werte in Zei­ten der Krise. oekom ver­lag Mün­chen, Juli 2016, Paper­back, 320 Sei­ten, € 19,95 ISBN 978–3–86581–807–2 – – – https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/der-leise-atem-der-zukunft.html – – – Ulrich Gro­ber ist ein aner­kann­ter Nach­hal­tig­keits­ex­perte. Sein Buch „Die Ent­de­ckung der Nach­hal­tig­keit“ gilt ebenso als Stan­dard­werk, wie „Vom Wan­dern“. Im vor­lie­gen­den Werk ver­knüpft er seine bei­den Her­zens­the­men auf beson­dere Weise. Der Autor lässt den Leser auf eine erzäh­le­ri­sche Wan­de­rung gehen, die Lust macht. Lust auf das Wan­dern als Frei­zeit­be­tä­ti­gung, Lust auf das Erschlie­ßen von Städ­ten und Regio­nen zu Fuß, aber vor allem…

EZB"> Europarlament 0

EZB">Zum 500-Euro-Schein – Pres­se­mit­tei­lung EZB

EZB stellt Pro­duk­tion und Aus­gabe der 500-€-Banknote ein – Redaktion/EZB – – – Das geplante Ende des 500-€-Scheines sorgte auch medial für Ver­wir­rung. Man­cher­orts wird der Schritt gar als untrüg­li­ches Indiz für die angeb­lich geplante end­gül­tige Abschaf­fung des Bar­gelds gewer­tet. Dabei bleibt der größte Euro-Geld­schein auf unbe­stimmte Zeit gesetz­li­ches Zah­lungs­mit­tel, wie der Pres­se­mit­tei­lung der EZB vom 4. Mai 2016 zu ent­neh­men ist, die im Fol­gen­den im Ori­gi­nal wie­der­ge­ge­ben wird: – – – EZB beschließt, Her­stel­lung und Aus­gabe der 500-€-Banknote ein­zu­stel­len • Mit der Europa-Serie der Euro-Bank­no­ten wird es kei­nen 500-€-Schein mehr geben • 500-€-Banknote bleibt gesetz­li­ches Zah­lungs­mit­tel und behält auf Dauer…

Alfred Müller - Mit Marx in eine bessere Gesellschaft? 0

Buch­re­zen­sion – von Alwine Schreiber-Martens

Alfred Mül­ler: „Mit Marx in eine bes­sere Gesell­schaft – Über die Nutz­lo­sig­keit von Geld­re­for­men im kran­ken Kapi­ta­lis­mus“ von Alwine Schrei­ber-Mar­tens – – – Der Titel mag für man­che viel­ver­spre­chend klin­gen, aber lei­der löst der Autor, Poli­to­loge und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler, das Ver­spre­chen nicht ein. Im letz­ten Drit­tel der letz­ten Buch­seite ist zu lesen, es seien „stra­te­gi­sch Trans­for­ma­ti­ons­schritte in Rich­tung einer alter­na­ti­ven, bes­se­ren Gesell­schaft zu ergrei­fen. Hier liegt nach Marx die Haupt­auf­gabe der Pro­test- und Arbei­ter­be­we­gung, nicht jedoch in der Ver­mi­schung keyne­sia­ni­scher oder gesel­lia­ni­scher Ideen und Maß­nah­men zur Ret­tung des Kapi­ta­lis­mus.“ Wie diese Schritte aus­se­hen könn­ten, die „die Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nisse und die auf ihnen…

Original by Bernd-Kasper pixelio.de 0

Ren­ten­dis­kus­sion ent­brannt – Lösun­gen unbe­kannt – Ein Kom­men­tar von Wil­helm Schmül­ling

Die Ren­ten­er­hö­hung zum 1. Juli 2016 beträgt laut Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­rium in West­deutsch­land 4,25 Pro­zent, in der ehe­ma­li­gen DDR 5,95 Pro­zent. Ab 2019 sol­len in West und Ost die Ren­ten gleich hoch sein. Wer diese Zah­len auf seine Brut­to­rente bezieht, liegt fal­sch, denn die tat­säch­lich aus­ge­zahl­ten Ren­ten sind Net­to­be­träge, die nach ver­schie­de­nen Kri­te­rien für jeden Rent­ner berech­net wer­den. Da sind z. B. Bei­träge zur Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung usw. Diese zur sozia­len Absi­che­rung gedach­ten Beträge wie auch die gesam­ten Bezüge der Rent­ner wer­den im Umla­ge­ver­fah­ren von ihnen selbst erbracht. Das ist ein Sys­tem auf Gegen­sei­tig­keit der ca. 20,5 Mil­lio­nen Rent­ner, eine Soli­da­ri­tät unter…

EZB ist erst am Anfang ihres Lateins – Ein Kom­men­tar von Ralf Becker"> Ralf Becker 0

EZB ist erst am Anfang ihres Lateins – Ein Kom­men­tar von Ralf Becker">Die EZB ist erst am Anfang ihres Lateins – Ein Kom­men­tar von Ralf Becker

Warum die EZB-Ent­schei­dun­gen vom 10. 03. 2016 eine nach­hal­tige Sta­bi­li­sie­rung der Finanz­märkte in Europa ein­lei­ten kön­nen. – – – 1. Die Leit­zins-Sen­kun­gen ent­spre­chen dem Ver­mö­gens­über­an­ge­bot an den Märk­ten – – – Einem zuneh­men­den Ange­bot von Geld- und Spar­ver­mö­gen inner­halb Euro­pas steht heute eine sin­kende Nach­frage nach Kre­di­ten gegen­über. Bei zuneh­men­dem Kapi­tal und Wohl­stand ten­diert der Gleich­ge­wichts-Kre­dit­preis für lang­fris­tige Geld­an­la­gen und Kre­dite – wie in einer Markt­wirt­schaft üblich – gegen Null. – – – Bereits seit 25 Jah­ren sinkt in den Indus­trie­län­dern – trotz der seit­dem expan­si­ven Geld­po­li­tik der Zen­tral­ban­ken – das all­ge­meine reale Zins­ni­veau, wie nach­fol­gende Durch­schnitts­werte des rea­len Zins­ni­veaus von…

Schule-der-Freiheit-800 0

Flüchtlinge: Heimat verloren – Zuflucht versperrt?

Ein aktu­el­les Tagungs­an­ge­bot des Semi­nar für Frei­heit­li­che Ord­nung Bad Boll, am 28. und 29. Mai 2016 Die Tagung ist die zweite aus der “Tri­lo­gie” “Die Welt aus den Fugen” Die Flücht­lings­ströme unse­rer Zeit sind keine frei­wil­li­gen Wan­de­rungs­be­we­gun­gen. Sie wer­den ange­trie­ben von Gefah­ren und Not in den Her­kunfts­län­dern und der Hoff­nung auf ein gesi­cher­tes Leben in den Län­dern der Zuflucht. Die Zufluchts­län­der haben die Flücht­linge – anders als die Gast­ar­bei­ter frü­he­rer Zei­ten – nicht geru­fen. Die Ansäs­si­gen fürch­ten jetzt, den Flücht­lin­gen von ihrem Wohl­stand etwas abge­ben und womög­lich mit ihnen um Woh­nun­gen, Arbeits­plätze und Sozi­al­leis­tun­gen des Staa­tes kon­kur­rie­ren zu müs­sen. Diese Sorge bremst die Auf­nah­me­be­reit­schaft. Auch die…

Wilhelm Schmülling
Foto: Privat
0

Ver­wir­rung bei Poli­ti­kern und Bür­gern – Ein Kom­men­tar von Wil­helm Schmül­ling

Wer die Aktua­li­tät der Über­schrift bezwei­felt, braucht nur „Hart aber Fair“ am 15. 2. 2016 und die danach aus­ge­strahl­ten Nach­rich­ten im 1. Pro­gramm auf­zu­ru­fen, schon ist die These von der Ver­wir­rung bestä­tigt. Oder: Im TAGESSPIEGEL CHECKPOINT vom 16. Februar 2016 bemerkt Lorenz Maroldt, dass sich „in der Koali­tion zuneh­mend Ori­en­tie­rungs­schwie­rig­kei­ten bemerk­bar machen“, um dann auf einen Geset­zes­än­de­rungs­an­trag hin­zu­wei­sen, dem die CDU zuge­stimmt und kurz dar­auf als fal­sch bezeich­net hatte. Also: Ver­wir­rung pur. — Kein Wun­der, wenn auch die Bür­ger durch das Geran­gel der Poli­ti­ker um den rich­ti­gen Weg immer unsi­che­rer und poli­tik­ver­dros­se­ner wer­den. Des­halb war­tete man mit Span­nung auf Kanz­le­rin Mer­kels…

Foto pc: Kinder dieser Erde
Foto: © Pat Christ
0

Igno­rierte Weis­heits­schätze – Pat Christ

Die­ter Fauth ver­legt Auf­sätze, Berichte und Vor­träge von Roland Geit­mann — Im 2. Buch Mose fin­det sich nicht nur das Ver­bot, Wit­wen und Wai­sen zu bedrü­cken. Als ein­zi­ger anti­ker Gesetz­ge­ber unter­sagt Mose auch aus­drück­lich, Dar­le­hens­zin­sen zu neh­men. Wört­lich heißt es: „Wenn du Sil­ber leihst einem aus mei­nem Volke, dem Armen neben dir, sei gegen ihn nicht wie ein Schuld­herr; legt ihm nicht Zins auf.“ Sol­che Pas­sa­gen rücken für Roland Geit­mann das Juden­tum mit sei­ner die Mose-Bücher umfas­sen­den Thora nahe an die Natür­li­che Wirt­schafts­ord­nung. — Alle Reli­gio­nen geben wich­tige Impulse für eine gerechte Wirt­schafts­ord­nung, war Roland Geit­mann über­zeugt. In zahl­rei­chen Vor­trä­gen…

Buchcover R. Geitmann 0

Buchvorstellungen – Loske und Geitmann

Rein­hard Loske: Poli­tik der Zukunfts­fä­hig­keit – Kon­tu­ren einer Nach­hal­tig­keits­wende zu bezie­hen unter: http://www.fischerverlage.de/buch/politik_der_zukunftsfaehigkeit/9783596032211/ — Inhalt: Was bedeu­tet Nach­hal­tig­keit in der Pra­xis und wie ver­än­dert sie unsere Gesell­schaft? — Es wird viel gere­det vom Ende des gren­zen­lo­sen Wachs­tums, von der drin­gend gebo­te­nen Befrei­ung vom Wohl­stands­bal­last, von einer Poli­tik der Nach­hal­tig­keit. Doch was heißt das für die Pra­xis? — Der ehe­ma­lige Poli­ti­ker und Volks­wirt­schaft­ler Rein­hard Loske ver­fügt über das theo­re­ti­sche und prak­ti­sche Wis­sen, um Anre­gun­gen zu geben für ein neues Den­ken, das sich dem Nach­hal­tig­keits­ideal ver­pflich­tet fühlt und poli­ti­sch tat­säch­lich umge­setzt wer­den kann. Er bespricht anschau­lich, wel­che poli­ti­schen Refor­men not­wen­dig sind. Als…

Pause © Woyzeck / pixelio.de 0

Cookies

Liebe Besu­cher, ja, auch die Web­seite unse­rer Zeit­schrift ver­wen­det teil­weise Coo­kies. Diese klei­nen Text­da­teien wer­den auto­ma­ti­sch auf dem Rech­ner des Besu­chers abge­legt. Die meis­ten der von uns ver­wen­de­ten Coo­kies sind so genannte „Ses­sion-Coo­kies“ und wer­den nach Ende des Auf­rufs unse­res Inter­net­an­ge­bots auto­ma­ti­sch von Ihrem Rech­ner gelöscht. Selbst­ver­ständ­lich kann das Inter­net­an­ge­bot der Zeit­schrift auch ohne diese „Kekse“ (Coo­kies) betrach­tet wer­den, jedoch wird dadurch der Funk­ti­ons­um­fang ein­ge­schränkt. Zum Bei­spiel wird die Suche in PDF-Dateien (also fast unse­rem gesam­ten Zeit­schrif­ten­ar­chiv) unmög­lich. Wer diese Funk­tio­nen jedoch nicht benö­tigt, kann natür­lich das Spei­chern von Coo­kies ver­hin­dern. Dazu müs­sen in den Brow­ser-Ein­stel­lun­gen im Abschnitt Sicher­heit unter…

Schule-der-Freiheit-800 1

Die Welt aus den Fugen?

Kli­ma­ka­ta­stro­phe – Flücht­lings­elend – Kriege über­all Drei Tagun­gen des Semi­nars für frei­heit­li­che Ord­nung in Bad Boll In letz­ter Zeit hat es die Mensch­heit in stei­gen­dem Maße mit Pro­ble­men zu tun, die den Rah­men ein­zel­staat­li­cher Lösungs­mög­lich­kei­ten weit über­stei­gen: her­vor­ge­ho­ben seien das immer drän­gen­der wer­dende Kli­ma­pro­blem, das die Erde als ganze und die ganze Mensch­heit betrifft die Kriege, die große Teile der Erde dau­er­haft mit Gewalt über­zie­hen und zwangs­läu­fig und nicht erst als Stell­ver­tre­ter­kriege den Rah­men ein­zel­staat­li­cher Lösun­gen spren­gen, und die von Umwelt­pro­ble­men und Krie­gen her­vor­ge­ru­fe­nen Flücht­lings­ströme, die sowohl im Ver­hält­nis der auf­neh­men­den Staa­ten zuein­an­der als auch im Ver­hält­nis der Flücht­linge zu den Ansäs­si­gen Pro­bleme auf­wer­fen,…

Was fehlt, wenn alles da ist? 0

Was fehlt, wenn alles da ist? – Buch­be­spre­chung von Hin­rich Ruy­ter

Warum das bedin­gungs­lose Grund­ein­kom­men die rich­ti­gen Fra­gen stellt. — Buch­be­spre­chung von Hin­rich Ruy­ter — Ton­nen­weise gol­de­nes, ech­tes Geld fließt von einem Kip­per auf den Platz vor dem Ber­ner Bun­des­haus, bis­her nur auf dem Buch­co­ver. Das im Okto­ber 2015 erschie­nene Buch „Was fehlt, wenn alles da ist?“ bringt die zum Teil kon­tro­verse Dis­kus­sion um das bedin­gungs­lose Grund­ein­kom­men wie­der ein gutes Stück voran. Daniel Häni und Philip Kovce trei­ben mit ihren Fra­gen den Leser in die Tiefe des mensch­li­chen Zusam­men­le­bens, weg von den ober­fläch­li­chen bekann­ten Stand­punk­ten. Schon der Titel ver­spricht ein bele­ben­des Ver­gnü­gen; man hört förm­lich den Bern-Base­ler Dia­lekt her­aus. In den…

http://www.nwzonline.de/oldenburg/kultur/kritik-an-sparte-7-des-staatstheaters-offener-brief-kritisiert-programm-des-staatstheaters_a_6,0,244785282.html 0

Das geht zu weit – Andreas Ban­ge­mann

Olden­bur­ger Staats­thea­ter – Kri­tik an expe­ri­men­tier­freu­di­gem „Welt­ret­tungs­pro­gramm“ — Wie „men­schen­ver­ach­tend“ sind die Anhän­ger Sil­vio Gesells? — Die „Sparte 7“ des Olden­bur­gi­schen Staats­thea­ters ver­schreibt sich nach eige­nem Bekun­den „dem Ideal einer Demo­kra­ti­sie­rung des Thea­ters“. Gren­zen zwi­schen den ein­zel­nen Thea­ter­dis­zi­pli­nen sol­len ebenso über­wun­den wer­den, wie zwi­schen den Men­schen auf, vor und hin­ter der Bühne. Für ein sol­ches Ansin­nen würde man vor allem Lob erwar­ten, doch das aktu­elle Pro­gramm „Post­kol­laps – Gemein­sam weni­ger errei­chen“ bringt elf Thea­ter­gän­ger auf die Bar­ri­ka­den. — Zitat aus der Pro­gramm­be­schrei­bung: „Unter die­sem The­men­schwer­punkt wol­len wir uns auf die Suche nach Alter­na­ti­ven zur Logik des per­ma­nen­ten Wachs­tums bege­ben. Denn dass…

Schule-der-Freiheit-800 0

Auswirkungen einer Geldreform

Ver­an­stal­tungs­hin­weis. Das “Semi­nar für Frei­heit­li­che Ord­nung” ver­fügt im schö­nen Bad Boll in Baden Würt­tem­berg über ein Tagungs­haus, über des­sen Tür die Worte “Schule der Frei­heit” pran­gen. In regel­mä­ßi­gen Abstän­den fin­den dort Ver­an­stal­tun­gen zu dem brei­ten The­men­spek­trum der “Fra­gen der Frei­heit” statt. Am 27. und 28. Februar geht es um die “Aus­wir­kun­gen einer Geld­re­form”. Ein außer­ge­wöhn­li­ches Pro­gramm mit span­nen­dem Inhalt war­tet auf die Besu­cher. Hier geht es zum Pro­gramm als PDF-Datei. 

Schild zur SGT 0

Von der Knappheit in die Fülle – Veranstaltungshinweis

Unter die­sem LINK gibt es noch mehr Details.. „Von der Knapp­heit in die Fülle – ein ande­res Zukunfts­bild des Wirt­schaf­tens“ – Knapp­heit bestimmt unser Wirt­schaf­ten und zuneh­mend unser Füh­len, Den­ken und Han­deln. Viele natür­li­che Res­sour­cen sind tat­säch­lich begrenzt. Wäh­rend wir alle zusam­men jedoch wei­te­res Wachs­tum des Mate­rial- und Ener­gie­durch­sat­zes in unse­rer Gesell­schaft pro­vo­zie­ren, wird die Knapp­heit aber auch künst­lich erzeugt. Bei­spiele dafür gibt es zahl­reich, sei es im Bereich Grund und Boden, geis­ti­ges Eigen­tum (Patente), Inter­net­wirt­schaft. Auch das Geld in sei­ner momen­ta­nen Ver­fasst­heit gehört dazu. Wie könnte nun ein ande­res Zukunfts­bild des Wirt­schaf­tens aus­se­hen? Wel­che Bedeu­tung hat die eigene Denk-…

hw_termine 0

Termine 01/2016

Die Ter­mine 01/2016 – – – BUND Biber­ach lädt ein vom 22. bis 24. Januar 2016 – Vor­träge und Work­shops mit Stef­fen Henke – – – Leip­zig, 6. Februar 2016 – Tages­spe­zi­als­e­mi­nar „Geld­schöp­fung“ mit Stef­fen Henke – – – Bad Boll, 13. bis 14. Februar 2016 – „Kul­tur, Staat und Wirt­schaft als Ent­fal­tungs­räume der Men­schen“ – Mit­wir­kende: Fritz And­res, Eck­hard Beh­rens u. a. – 73087 Bad Boll, Bad­straße 35 – http://www.sffo.de/

nachhaltig gerecht 0

Nachhaltig wirtschaften – gerecht teilen – Buchvorstellung

Eine fran­zis­ka­ni­sche Alter­na­tive zum Turbo-Kapi­ta­lis­mus, von Bru­der Ste­fan Feder­busch Ste­fan Feder­busch: „Nach­hal­tig wirt­schaf­ten – gerecht tei­len“ – Fran­zis­ka­ni­sche Akzente; Ver­lag: Ech­ter; 1. Auf­lage; 112 Sei­ten, gebun­den, € 9,90; ISBN 978–3–429–03782–6 Diese Wirt­schaft tötet“ – mit sei­ner pro­vo­kan­ten Fest­stel­lung bringt es Papst Fran­zis­kus auf den Punkt. Da mitt­ler­weile alle Berei­che unse­res Lebens öko­no­mi­schen Inter­es­sen unter­lie­gen, ist es ange­bracht, sich mit die­sem Sys­tem kri­ti­sch aus­ein­an­der­zu­set­zen. Bru­der Ste­fan Feder­busch tut dies aus fran­zis­ka­ni­scher Per­spek­tive. Er zeigt auf, dass die kapi­ta­lis­ti­schen Leit­mo­tive in kras­sem Wider­spruch zur bibli­schen Bot­schaft ste­hen. Und er zeigt, dass und wie ein an die­ser Bot­schaft ori­en­tier­ter Bewusst­seins­wan­del Grund­la­gen dafür schafft,…

658521 © Herbert Walter Krick / pixelio.de 0

Warum muss die Wirtschaft wachsen? – Ein Kommentar von Wilhelm Schmülling

Bei­trags­bild: © Her­bert Wal­ter Krick / pixelio.de Warum muss die Wirt­schaft wach­sen? Oder: Die höl­li­sche Angst vor der Defla­tion Ein Kom­men­tar von Wil­helm Schmül­ling Kri­sen über Kri­sen gilt es zu bewäl­ti­gen. Die Flücht­lings­krise domi­niert alle ande­ren, obgleich sie nur Teil der Pro­bleme ist. Die Irak-Krise, Grie­chen­land, die Ver­schul­dung vie­ler Staa­ten, auch Deutsch­lands, tre­ten in den Hin­ter­grund, schließ­lich die Poli­tik der Euro­päi­schen Zen­tral­bank (EZB). Sie müsste im Focus ste­hen – ohne die Hilfe für Flücht­linge zu redu­zie­ren – denn die Geld­ver­sor­gung der „Märkte“ ent­schei­det über Infla­tion und Defla­tion und somit über die Kon­junk­tur und Steu­er­ein­gänge in der EU. Wenn dann nur…

Das nächste Geld 0

Das nächste Geld – Pressemitteilung des „Zeitpunkt-Verlags“

Das nächste Geld Buch­neu­erschei­nung von Chris­toph Pfluger, Schweiz Pres­se­mit­tei­lung des „Zeit­punkt-Ver­lags“ Chris­toph Pfluger: „Das nächste Geld“ – die zehn Fall­gru­ben des Geld­sys­tems und wie wir sie über­win­den. edi­tion Zeit­punkt, 2015. 248 S.; Fr. 23.–/€ 21.–; ISBN: 978–3–9523955–3–0 Mit lega­len und demo­kra­ti­schen Metho­den ist das glo­bale Finanz­sys­tem nicht mehr zu ret­ten. Zu die­sem Schluss kommt Chris­toph Pfluger in sei­nem soeben erschie­ne­nen Buch. Die pri­märe Ursa­che ortet der Autor, der seit mehr als 25 Jah­ren über Geld­fra­gen schreibt, in der Geld­schöp­fung durch die pri­va­ten Ban­ken. Wenn sie einen Kre­dit ver­lei­hen, ent­steht neben einem gleich blei­ben­den Gut­ha­ben näm­lich auch eine For­de­rung, die mit…

Zinsstrukturkurven - Grafik: Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung (INWO) 0

Stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld – Ein Positionspapier

Den Zen­tral­ban­ken gelingt es immer noch nicht, den Geld­wert wirk­lich sta­bil zu hal­ten. Nied­rige Infla­ti­ons­ra­ten und Zin­sen füh­ren außer­dem auf den Güter- und den Kapi­tal­märk­ten zu neuen Pro­ble­men. Eine spür­bare Belas­tung der liqui­den Mit­tel, die den Geld­strom in Fluss hält, könnte die Pro­bleme lösen und den Noten­ban­ken nega­tive Leit­zin­sen ermög­li­chen. Auf den Güter- und Finanz­märk­ten tre­ten zur­zeit Pro­bleme auf, für die es keine Lösung zu geben scheint: die güns­tige Wir­kung posi­ti­ver Infla­ti­ons­ra­ten auf die gesamt­wirt­schaft­li­che Nach­frage lässt nach, wäh­rend eine durch tra­di­tio­nelle Geld­po­li­tik nicht beherrsch­bare Defla­tion in gefähr­li­che Nähe rückt; die güns­tige Wir­kung posi­ti­ver Zins­sätze auf die Bereit­schaft der Spa­rer zur…

Titel_Hiss_Richtig-rechnen_4c 0

Richtig rechnen – Buchbesprechung

Mit voll­stän­di­gen Zah­len zu einer neuen Wirt­schafts­weise – Buch­be­spre­chung von Heinz Girsch­wei­ler – Die heu­ti­gen Finanz­kenn­zah­len der Fir­men erge­ben kein rea­lis­ti­sches Bild von ihrer tat­säch­li­chen Wir­kung auf die Gesell­schaft. Mit die­ser Behaup­tung tritt Chris­tian Hiß in sei­nem Buch „Rich­tig rech­nen“ an. Der ursprüng­li­che Gemü­se­gärt­ner mit eige­nem Betrieb und heu­tige Geschäfts­lei­ter der Regio­nal­wert AG in Frei­burg wirbt dann auf 120 Sei­ten für seine Art zu rech­nen. Die heu­ti­gen Unter­neh­men blen­de­ten in ihren Kenn­zah­len die sozia­len und die öko­lo­gi­schen Aus­wir­kun­gen ihrer Tätig­keit aus, schreibt Hiß: „Erst dann, wenn die sozia­len und öko­lo­gi­schen, das heißt gesamt­öko­no­mi­schen Effekte des Wirt­schaf­tens anhand von fak­ti­schen und…

Dubai...633588_original_R_by_M. Hermsdorf_pixelio.de 0

Brutales System: Kapitalismus – Kommentar von Wilhelm Schmülling

Die exis­tie­rende Geld- und Wäh­rungs­ord­nung ist das Werk­zeug eines unmensch­li­chen Boden­rechts – Wer in die­ser Zeit der welt­wei­ten Kri­sen, der Kriege, der Aus­plün­de­rung gan­zer Län­der durch das kapi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­sys­tem, einen Kom­men­tar schrei­ben soll, sieht sich einer schier unlös­ba­ren Auf­gabe gegen­über, wenn er nicht die Ursa­chen auf­de­cken kann. Die Scheu davor bemerkt man in vie­len Pres­se­kom­men­ta­ren. Wenn doch ein­mal auf Ursa­chen hin­ge­wie­sen wird, dann sind es doch wie­der Sym­ptome, wie z. B. die Ver­schul­dung, das schlechte Steu­er­sys­tem usw. Die wirk­li­chen Ursa­chen gehen auf das kapi­ta­lis­ti­sche Wirt­schafts­sys­tem der stän­di­gen Pro­fi­ter­zeu­gung zurück. Seine Basis ist das real exis­tie­rende Boden­recht, sein Werk­zeug die Geld- und…

Vortragssaal der Tagungsstätte 0

Starke Gemeinschaften – Jahresfeier 2015

Ein Höhe­punkt ist auch 2015 die Jah­res­feier. Leser, Auto­ren und Macher der Zeit­schrift tref­fen sich von 30.10. bis 1.11. zu einem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm in der Sil­vio-Gesell-Tagungs­stätte in Wup­per­tal. Prof. Dr. Felix Fuders, der an der Uni­ver­si­dad Aus­tral de Chile lehrt, wird einen Vor­trag mit dem Titel “Geld­schöp­fung – Mythos und Wahr­heit” hal­ten Das Pro­gramm als PDF-Datei gibt es hier. Ein Anmel­dungs­for­mu­lar mit allen Infor­ma­tio­nen zu Unter­kunft und Ver­pfle­gung ist hier hin­ter­legt.

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik 1

Namhafte Experten ermahnen EU-Politik

Spar­dik­tate a la Grie­chen­land stür­zen Men­schen in Armut und Ver­zweif­lung. So klar das auf der Hand liegt, so unklar bleibt, warum es so lange dau­ert bis die EU-Poli­tik, allen voran die der deut­schen Kanz­le­rin, das bemerkt.  Mitt­ler­weile rücken selbst … Gepos­ted von Humane Wirt­schaft am  Diens­tag, 7. Juli 2015 – Link zum kom­plet­ten Bei­trag

sissyphos_2 0

Kurznachrichten 1/04/2015 – Interessantes

Was habt Ihr geraucht, dass Ihr unsere Gesell­schaft auf dau­ern­dem Wachs­tum auf­baut? Öko­nom Tomáš Sed­lácek im Inter­view mit dem Deutsch­land­funk „Kolbe: Die ganze Welt glaubt also an ein Wirt­schafts­sys­tem, von dem Sie den­ken, dass es fal­sch ist? Sed­lácek: Manch­mal sagen meine Kol­le­gen: Tomáš, Du bist naiv und roman­ti­sch. Und dann sage ich: ja, stimmt, bei­des! Aber mal ehr­lich: Wer ist hier naiv? Dann doch ihr! Ihr glaubt, dass Men­schen ratio­nell han­deln. Und ihr redu­ziert sie dann allein auf das Stre­ben nach Pro­fit. Das ist doch naiv. Oder auch der Glau­ben daran, dass die Wirt­schaft immer wei­ter wach­sen wird, Jahr für Jahr.…