HUMANE WIRTSCHAFT ...mehr als eine Zeitschrift

HW 01/16 0

Die neue Ausgabe ist da

Die HUMANE WIRTSCHAFT wird Anfang Januar in Ihrem Briefkasten landen, sofern Sie ein Abo bei uns haben Geheimtipp: Es gibt für jeden Interessierten ein einmaliges, kostenloses Probeheft. Die Bezieher eines Online-Abonnements lesen bereits in wenigen Tagen die neue Ausgabe 01/2016. Sie haben sich für eine papierlose Version entschieden und haben zeitgleich mit Drucklegung bereits ihre PDF-Datei in der E-Mailbox. Wäre das nicht auch was für Sie? Gerne können Sie auch jederzeit ein gedrucktes Abonnement in ein papierloses Abo umwandeln oder ergänzen lassen. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Die Einzelausgabe kann auch zum Download erworben werden. Wie immer können Sie...

Schule-der-Freiheit-800 0

Auswirkungen einer Geldreform

Veranstaltungshinweis. Das “Seminar für Freiheitliche Ordnung” verfügt im schönen Bad Boll in Baden Württemberg über ein Tagungshaus, über dessen Tür die Worte “Schule der Freiheit” prangen. In regelmäßigen Abständen finden dort Veranstaltungen zu dem breiten Themenspektrum der “Fragen der Freiheit” statt. Am 27. und 28. Februar geht es um die “Auswirkungen einer Geldreform”. Ein außergewöhnliches Programm mit spannendem Inhalt wartet auf die Besucher. Hier geht es zum Programm als PDF-Datei.

Schild zur SGT 0

Von der Knappheit in die Fülle – Veranstaltungshinweis

Unter diesem LINK gibt es noch mehr Details.. „Von der Knappheit in die Fülle – ein anderes Zukunftsbild des Wirtschaftens“ – Knappheit bestimmt unser Wirtschaften und zunehmend unser Fühlen, Denken und Handeln. Viele natürliche Ressourcen sind tatsächlich begrenzt. Während wir alle zusammen jedoch weiteres Wachstum des Material- und Energiedurchsatzes in unserer Gesellschaft provozieren, wird die Knappheit aber auch künstlich erzeugt. Beispiele dafür gibt es zahlreich, sei es im Bereich Grund und Boden, geistiges Eigentum (Patente), Internetwirtschaft. Auch das Geld in seiner momentanen Verfasstheit gehört dazu. Wie könnte nun ein anderes Zukunftsbild des Wirtschaftens aussehen? Welche Bedeutung hat die eigene Denk-...

232951 © Maren Beßler / pixelio.de 1

Ruinöse Knappheit – Andreas Bangemann

Knappheit ist per Definition eine Voraussetzung des Wirtschaftens. Rationalität bzw. Effizienz auch. Das besagen zumindest die einschlägigen Lexika und Enzyklopädien. Angesichts einer mehr als 40 Jahre geführten Diskussion über die Grenzen des Wachstums wird der Knappheitsgedanke vor allem in Bezug auf die natürlichen Ressourcen immer bedeutsamer. Obwohl Experten und jeder einzelne Mensch es besser wissen, bzw. „fühlen“ verbrauchen wir in Windeseile, was die Natur in Jahrmillionen erzeugte. Nachhaltigkeit gibt es als Bezeichnung. Ein Gedankenkonstrukt, das wir bis heute nicht befolgen, weil wir mit der Art und Weise wirtschaftlicher „Bedürfnisbefriedigung“ dem »Raumschiff Erde« die Schätze viel rascher entreißen, als diese sie...

hw_termine 0

Termine 01/2016

Die Termine 01/2016 – – – BUND Biberach lädt ein vom 22. bis 24. Januar 2016 – Vorträge und Workshops mit Steffen Henke – – – Leipzig, 6. Februar 2016 – Tagesspezialseminar „Geldschöpfung“ mit Steffen Henke – – – Bad Boll, 13. bis 14. Februar 2016 – „Kultur, Staat und Wirtschaft als Entfaltungsräume der Menschen“ – Mitwirkende: Fritz Andres, Eckhard Behrens u. a. – 73087 Bad Boll, Badstraße 35 – http://www.sffo.de/

nachhaltig gerecht 0

Nachhaltig wirtschaften – gerecht teilen – Buchvorstellung

Eine franziskanische Alternative zum Turbo-Kapitalismus, von Bruder Stefan Federbusch Stefan Federbusch: „Nachhaltig wirtschaften – gerecht teilen“ – Franziskanische Akzente; Verlag: Echter; 1. Auflage; 112 Seiten, gebunden, € 9,90; ISBN 978-3-429-03782-6 Diese Wirtschaft tötet“ – mit seiner provokanten Feststellung bringt es Papst Franziskus auf den Punkt. Da mittlerweile alle Bereiche unseres Lebens ökonomischen Interessen unterliegen, ist es angebracht, sich mit diesem System kritisch auseinanderzusetzen. Bruder Stefan Federbusch tut dies aus franziskanischer Perspektive. Er zeigt auf, dass die kapitalistischen Leitmotive in krassem Widerspruch zur biblischen Botschaft stehen. Und er zeigt, dass und wie ein an dieser Botschaft orientierter Bewusstseinswandel Grundlagen dafür schafft,...

leserbriefe 0

Leserbriefe 06/2015

Leserbriefe Ihre Meinung ist uns wichtig! Senden Sie uns Ihre Fragen, Anregungen oder persönlichen Meinungen. Wir bemühen uns, so viele Leserbriefe unterzubringen, wie möglich. Wenn wir Leserbriefe kürzen, dann so, dass das Anliegen der Schreibenden gewahrt bleibt. Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Was kann diese Welt noch retten? Eine Welt, die einerseits so aufgeklärt und vernetzt wie noch nie, aber andererseits durch mystische Verschwörungstheorien so belastet, sodass „GOTT MAMMON“ die Welt raubtierkapitalistisch knechten – und diese Unterjochung als „Verschwörungstheorie“ abgetan werden kann. Aber wie anders konnte es zur Finanz- und Wirtschaftskrise und zum verarmten Europa kommen? Wie...

business reframing 0

Virtuos oder dressiert – Wolfgang Berger

Virtuos oder dressiert Weder Menschen noch Unternehmen können gegen die Biologie Erfolg haben Wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, wie Menschen funktionieren sind schon immer in der Führungslehre berücksichtigt worden. Aktuelle Forschungsergebnisse bieten uns aber Überraschungen, die einiges über den Haufen werfen. Motivation von außen funktioniert nicht. Anweisungen laden kreative Menschen dazu ein, sie zu unterlaufen. Sogar Anerkennung ist oft kontraproduktiv. Erfolgreich ist vor allem das intrinsische Prinzip: Motivation von innen, Eigenantrieb, Interesse, Neugier, Begeisterung. Auch wir Menschen bestehen aus lebenden Zellen. Diese kennen nur zwei Modi: Schutz oder Entwicklung. In beiden zugleich können sie ebenso wenig sein, wie Sie auf der Straße...

Post © Pat Christ 0

Allzu bequeme Ausflucht – Pat Christ

Allzu bequeme Ausflucht Immer weniger Unternehmen richten sich in Deutschland nach einem Tarifvertrag Ein Sommertag im Juli 2005 in Würzburg. Der Landesverband Bayerischer Spediteure trifft sich zur Mitgliederversammlung. Ein Hauptpunkt der Tagesordnung betrifft das Thema Tarifbindung: Der Verband beschloss, ab sofort auch Unternehmen ohne Tarifbindung (OT) aufzunehmen. Die Verbandsmitglieder sollen außerdem die Möglichkeit bekommen, aus dem Tarifvertrag auszusteigen. Die entsprechende Satzungsänderung wird einstimmig beschlossen. Immer mehr Betriebe in den unterschiedlichsten Branchen stiegen in den vergangenen Jahren aus dem Tarifvertrag aus. Zu den häufigsten Argumenten zählt: „Steigender Wettbewerbsdruck“. Die Unternehmen möchten die von den Verbänden mit den Gewerkschaften ausgehandelten Lohnerhöhungen nicht...

4.0, © M. Bangemann 0

Wirtschaftsförderung 4.0 – Michael Kopatz

Wirtschaftsförderung 4.0 Kooperative Wirtschaftsformen in Kommunen Michael Kopatz Regionalwährung, Tauschringe und Energiegenossenschaften bahnen die Wege in eine nachhaltige Zukunft. Ihr wahres Potenzial in puncto Klimaschutz, Ressourcenschonung und lokale Wertschöpfung entfalten Projekte kooperativen Wirtschaftens allerdings erst, wenn Kommunen sie systematisch unterstützen. Moderne Ansätze der Gemeinwohlökonomie gibt es schon seit Jahren. Viele Menschen suchen nach Tätigkeiten, die vor Ort wirksam sind und einen unmittelbaren Bezug zur eigenen Lebenswelt haben. Regionalgeld, Tauschringe, Repair-Cafés, Tauschläden, soziale Kaufhäuser, Leihsysteme, Stadtgärten, solidarische Landwirtschaft – das alles hat Konjunktur und basiert zumeist auf ehrenamtlichem Engagement. Gezielte kommunale Förderkonzepte, etwa im Rahmen der Wirtschaftsförderung, gibt es hingegen nicht....

Gleichgewicht? 0

Finanzausgleich und Grundsteuer – Dirk Löhr

Wann wächst zusammen, was zusammengehört? Im Blogbeitrag vom 26. August (FINANZAUSGLEICH – QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI) wurde die Belastung beschrieben, die gerade kreisfreie Städte und Stadtstaaten mit ihren zentralörtlichen Funktionen zu tragen haben. Hiermit sind hohe Infrastruktur-Fixkosten verbunden, die aber derzeit zu einem erheblichen Teil als externe Effekte („Spillovers“) v. a. den Kommunen im „Speckgürtel“ der großen Städte zugutekommen. Die Stadtstaaten und kreisfreien Städte haben zwar einen entsprechend hohen Fixkostenapparat aus den zentralörtlichen Einrichtungen am Bein, können diesen aber nicht angemessen finanzieren. Leistungsangebot und Finanzausstattung sind entkoppelt. Die Folge ist eine entsprechend hohe Verschuldung. Abbildung 1 illustriert exemplarisch...

(c) Martin Bangemann 0

Die Kraft der Stille – Editorial

Jeden Mittwoch, mittlerweile auch an weiteren Tagen, treffen sich tatkräftige Leute mit dem Willen, einen neuen Lernort zu gestalten. Bei den Zusammenkünften entwickeln die Mitwirkenden »Rituale«. Derart vermeintliche Kleinigkeiten, wie eine Minute der Stille am Anfang oder mitten in hektischer werdenden Diskussionen. Oder eine »Befindlichkeitsrunde«, in der zu Beginn jeder – völlig unabhängig vom Anlass der Sitzung – sagen darf, was ihn zurzeit innerlich bewegt. Es ist ein überraschendes Erlebnis, wie Stille verbinden kann. Es ist faszinierend, wie befreiend Räume sein können, in denen Leere einen Platz bekommt. Ein Gefühl der Dankbarkeit entsteht, ohne dass man erklären könnte, warum das...

Kurznachrichten 0

Kurznachrichten 06/2015 – Interessantes

Osnabrücker Regionalwährung „Friedensthaler“ Günter Hullmann als Mitinitiator erklärt laut einem Bericht der Osnabrücker Zeitung, dass die Namensgebung auf den Westfälischen Frieden von 1648 hinweise und den reginalen Bezug herstelle. Konzeptionell hat man sich am Erfolgsmodell „Chiemgauer“ angelehnt und plant mit einer Umlaufsicherungsgebühr von 2 % pro Quartal zu arbeiten. Rückenwind bekommt das Projekt auch durch Dr. Michael Kopatz, wissenschaftlicher Projektleiter am Wuppertal Institut. Er lebt in Osnabrück und arbeitet derzeit an einem Projekt „Wirtschaftsförderung 4.0“ (siehe Beitrag Seite 4 in dieser Ausgabe) Für ihn sind Regionalwährungen eine gute Möglichkeit, eine Region krisenfester zu machen und kooperative Wirtschaftsformen zu befördern. Quellen: http://www.friedensthaler.de...

416860 © Karl-Heinz Laube / pixelio.de 0

Einsturz eines Dogmengebäudes – Siegfried Wendt

Beitragsbild: © Karl-Heinz Laube / pixelio.de 1. Das wirtschaftswissenschaftliche Dogmengebäude Dogmen sind Glaubenssätze oder autoritär festgelegte Lehrmeinungen, mit denen ein Realitätsanspruch verbunden ist. Man sollte sie nicht mit Axiomen verwechseln, also mit den formalen Postulaten, auf denen mathematische Theorien aufgebaut werden. Denn im Unterschied zu Dogmen sind Axiome formale Aussagen ohne Realitätsbezug, deren Wahrheit willkürlich angenommen werden darf. Eine mathematische Theorie kann als Gebäude betrachtet werden, das in Form von logischen Folgerungen auf einem axiomatischen Fundament errichtet wurde. Da Axiome formale Aussagen sind, können sie nicht im Widerspruch zur Realität stehen, und deshalb kann ein darauf errichtetes Gebäude auch nicht...

658521 © Herbert Walter Krick / pixelio.de 0

Warum muss die Wirtschaft wachsen? – Ein Kommentar von Wilhelm Schmülling

Beitragsbild: © Herbert Walter Krick / pixelio.de Warum muss die Wirtschaft wachsen? Oder: Die höllische Angst vor der Deflation Ein Kommentar von Wilhelm Schmülling Krisen über Krisen gilt es zu bewältigen. Die Flüchtlingskrise dominiert alle anderen, obgleich sie nur Teil der Probleme ist. Die Irak-Krise, Griechenland, die Verschuldung vieler Staaten, auch Deutschlands, treten in den Hintergrund, schließlich die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie müsste im Focus stehen – ohne die Hilfe für Flüchtlinge zu reduzieren – denn die Geldversorgung der „Märkte“ entscheidet über Inflation und Deflation und somit über die Konjunktur und Steuereingänge in der EU. Wenn dann nur...

Das nächste Geld 0

Das nächste Geld – Pressemitteilung des „Zeitpunkt-Verlags“

Das nächste Geld Buchneuerscheinung von Christoph Pfluger, Schweiz Pressemitteilung des „Zeitpunkt-Verlags“ Christoph Pfluger: „Das nächste Geld“ – die zehn Fallgruben des Geldsystems und wie wir sie überwinden. edition Zeitpunkt, 2015. 248 S.; Fr. 23.–/€ 21.–; ISBN: 978-3-9523955-3-0 Mit legalen und demokratischen Methoden ist das globale Finanzsystem nicht mehr zu retten. Zu diesem Schluss kommt Christoph Pfluger in seinem soeben erschienenen Buch. Die primäre Ursache ortet der Autor, der seit mehr als 25 Jahren über Geldfragen schreibt, in der Geldschöpfung durch die privaten Banken. Wenn sie einen Kredit verleihen, entsteht neben einem gleich bleibenden Guthaben nämlich auch eine Forderung, die mit...

Innovation © Pat Christ 0

Die Hetzjagd nach Neuem – Pat Christ

Durch Innovationen und Ästhetisierung wird die Wirtschaft weiter angetrieben Autos fahren heute nicht mehr nur mit Benzin, sie tanken Sonnenstrom oder Wasserstoff. Verbrauch und Emissionsausstoß sanken rapide. Sensoren und Steuerungstechnik befähigen Autos, ganz alleine einzuparken. Nothalt-Systeme erkennen, wenn der Fahrer einen Herzinfarkt erleidet. Mal abgesehen von der Frage, ob das viele Autofahren gesund für Mensch und Umwelt ist, bleibt festzustellen: Es gab in den letzten Jahren sinnvolle Neuerungen. Was beileibe nicht in jeder Branche der Fall ist. Industrielle Arbeitsplätze sind in Deutschland Mangelware. Roboter leisten, was einst Menschen taten. Doch unserem System zufolge müssen Menschen beschäftigt und müssen die immensen...

zinsstruktur 0

Stabile Währung durch Haltegebühr auf Geld – Ein Positionspapier

Den Zentralbanken gelingt es immer noch nicht, den Geldwert wirklich stabil zu halten. Niedrige Inflationsraten und Zinsen führen außerdem auf den Güter- und den Kapitalmärkten zu neuen Problemen. Eine spürbare Belastung der liquiden Mittel, die den Geldstrom in Fluss hält, könnte die Probleme lösen und den Notenbanken negative Leitzinsen ermöglichen. Auf den Güter- und Finanzmärkten treten zurzeit Probleme auf, für die es keine Lösung zu geben scheint: die günstige Wirkung positiver Inflationsraten auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage lässt nach, während eine durch traditionelle Geldpolitik nicht beherrschbare Deflation in gefährliche Nähe rückt; die günstige Wirkung positiver Zinssätze auf die Bereitschaft der Sparer...

(c) Martin Bangemann 0

Geld als wirkungsvolles Tauschmittel – Eckhard Behrens

Neue Prioritäten im Spannungsfeld der Funktionen des Geldes Die drei Funktionen des Geldes als Wertmesser, als Tauschmittel und als Wertaufbewahrungsmittel stützen sich alle gegenseitig, sind aber doch nicht alle untereinander ganz widerspruchsfrei. Wir müssen sehr genau hinschauen. Der Umstand, dass ein bestimmtes Geldstück nicht gleichzeitig als Tauschmittel und als Wertaufbewahrungsmittel verwendet werden kann, bringt Schwankungen in den Geldkreislauf. Das Geld, das zur Wertaufbewahrung verwendet wird, steht aktuell als Tauschmittel nicht zur Verfügung. Es wird auch nicht verliehen oder verschenkt. Es wird einfach irgendwo geparkt und vermindert den Geldkreislauf. Wenn die Menge des jeweils geparkten Geldes immer konstant wäre, hätte die...

we are the champions 0

Drachen träumen auch am Lernort – Tanja Adam-Heusler und Holger Kreft

An dem herbstlich schönen Wochenende 25. bis 27. September 2015 trafen sich – ausgezeichnet verpflegt durch die Familie Bangemann – 28 aktive Mitglieder unseres Netzwerkes in der Silvio-Gesell-Tagungsstätte in Wuppertal. Begleitet durch die erfahrenen Coaches Ilona Koglin und Oliver Sachs war geplant, den Lernort Wuppertal mit einer ungewöhnlichen Methode weiter voranzubringen. Diese Methode heißt „Dragon Dreaming“. Von dem Australier John Croft erarbeitet, bedient sie sich auch verschiedener Elemente aus der Aborigine Kultur und zeichnet sich besonders dadurch aus, die Persönlichkeiten aller Beteiligten stark zu berücksichtigen. Zunächst haben Holger Kreft und Andreas Bangemann ihren (Ursprungs-)Traum vom Lernort mit allen Anwesenden geteilt,...

Titel_Hiss_Richtig-rechnen_4c 0

Richtig rechnen – Buchbesprechung

Mit vollständigen Zahlen zu einer neuen Wirtschaftsweise – Buchbesprechung von Heinz Girschweiler – Die heutigen Finanzkennzahlen der Firmen ergeben kein realistisches Bild von ihrer tatsächlichen Wirkung auf die Gesellschaft. Mit dieser Behauptung tritt Christian Hiß in seinem Buch „Richtig rechnen“ an. Der ursprüngliche Gemüsegärtner mit eigenem Betrieb und heutige Geschäftsleiter der Regionalwert AG in Freiburg wirbt dann auf 120 Seiten für seine Art zu rechnen. Die heutigen Unternehmen blendeten in ihren Kennzahlen die sozialen und die ökologischen Auswirkungen ihrer Tätigkeit aus, schreibt Hiß: „Erst dann, wenn die sozialen und ökologischen, das heißt gesamtökonomischen Effekte des Wirtschaftens anhand von faktischen und...

LeoWup_Butterfly 0

Der Lernort Wuppertal – Holger Kreft

Räume für inneren und äußeren Wandel – Stellen Sie sich vor… An einem schönen Spätsommertag des Jahres 2017 kommen Sie zum ersten Mal an den Lernort Wuppertal, einen Ort zwischen Wald, Wiesen und Feldern außerhalb des dichten Siedlungsgebietes von Wuppertal. Sie haben schon Einiges davon gehört und in Publikationen des lernorteigenen Verlags oder im Internet gelesen. Ihr erster Besuch gilt einer wissenschaftlichen und auch praktisch ausgerichteten Veranstaltung dort. Vorab jedoch wollen Sie sich noch einige Angebote des Ortes zeigen lassen, und Sie wollen verstehen, was den Ort ausmacht. Sich zur Philosophie des Lernortes zu informieren, dazu hatten Sie bisher einfach...

moneyrun2 © Martin Bangemann 0

56. Mündener Gespräche – Veranstaltungshinweis

Die 56. Mündener Gespräche am 21. und 22. November 2015 in Fuldatal-Simmershausen: Vom Wachstum zum stationären Wirtschaften? 1972 schreckten Donella & Dennis Meadows und Jørgen Randers die Welt mit ihrem Bericht des Club of Rome „Grenzen des Wachstums“ auf und es gab vielerlei Bestrebungen, die Wirtschaft von ihrem als gefährlich erkannten Kurs eines wachsenden Ressourcenverbrauchs abzubringen. Die ökologische Bewegung nahm damals kräftig an Fahrt auf. Aber sie verlief in weiten Teilen konzeptionslos und versuchte mit problematischen Mitteln, die Herausforderungen anzunehmen. Auch verlor sie im Laufe der 1980er und 1990er Jahre an Schwungkraft, als sich der Glaube verbreitete, dass sich der...

_von_hand_zu_hand_1_20140504_2052927018 0

Zeich(n)en für den Frieden – Ein Bericht von Steffen Henke

Ende 2013 startete die gemeinnützige Gesellschaft „Neues Geld“ die Aktion: „Zeichnen für den Frieden“. Fließendes Geld kann einen wichtigen Beitrag für den Frieden liefern. So kam es zu dem Aufruf an Künstlerinnen und Künstler, in diesem Fall die kreativen Gedanken fließen zu lassen und Veränderungen im Geldsystem in einem schöpferischen Werk darzustellen. Ich gebe ganz offen zu, dass ich einerseits mir eine noch etwas höhere Resonanz gewünscht hätte. Andererseits bin ich überglücklich, was für brillante Arbeiten diese Initiative hervorgebracht hat. Insofern bedanke ich mich von ganzem Herzen bei allen Meistern, die diese Idee so bezaubernd unterstützt haben. Alle Bilder sind...

schere_wendt 0

Eine ganz andere Beurteilung der Bankenrettung – Siegfried Wendt

Heute bestreitet kaum noch jemand, dass die Schere zwischen Arm und Reich inzwischen viel zu weit geöffnet ist. Deshalb wäre eigentlich zu erwarten, dass Regierungen, die sich per Eid dem Gemeinwohl verpflichtet haben, alles in ihrer Macht Stehende tun, den Öffnungswinkel dieser Schere wieder auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. Stattdessen aber haben sie sich in den letzten Jahren auf Regeln geeinigt, die zu einer weiteren Öffnung der Schere führen. Denn sie haben sich – etwas überspitzt gesagt – darauf geeinigt, eine bestimmte Art von Versicherungsbetrug zu legalisieren. Der Zweck einer Versicherung besteht darin, eine Solidargemeinschaft zu bilden, welche ein...

image_manager__popup_marienberg_transparent_kompr_1 0

Das Wunder von Mals – Ute Scheub

„Überleben, Zusammenstehen, Neues erfinden“ – Die Südtiroler Gemeinde Mals hat sich in einer Volksabstimmung für eine pestizidfreie Heimat entschieden und ist deshalb auf dem Wege, weltberühmt zu werden. Der Konflikt ist damit aber noch nicht ausgestanden. Der Wind der Veränderung weht durch Mals. Seit die Gemeinde im Südtiroler Obervinschgau im September 2014 einen demokratischen Volksaufstand wagte und die wohl weltweit erste Volksabstimmung gegen Pestizide abhielt, hagelt es Drohungen und Klagen, Lobeshymnen und Preise. Journalisten aus der ganzen Welt suchen das gallische Dorf an den grünen Ufern der Etsch heim. Sie berichten über das „Wunder von Mals“ und die dort lebenden...

mix_by_Gabi Schoenemann_und_jon_pixelio 0

Doch wieder nur ein Feigenblatt? – Pat Christ

Die bisher freiwillige Nachhaltigkeitsberichterstattung wird 2017 EU-weit zur Pflicht – Marktanreize für Nachhaltigkeit zu schaffen, darauf zielt der Deutsche Nachhaltigkeitskodex des Nachhaltigkeitsrats ab. In 20 Kriterien beschreibt er Nachhaltigkeitsleistungen von Unternehmen. Noch ist dies freiwillig. Doch ab 2017 sind größere Unternehmen in der EU verpflichtet, Daten zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption bereitzustellen. Doch wird die Wirtschaft dadurch wohl wirklich nachhaltiger? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde im April 2001 von der Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder berufen. Er sollte die Regierung bezüglich ihrer Nachhaltigkeitspolitik beraten und den gesellschaftlichen Dialog zur Nachhaltigkeit...

Ralph Bock 0

Keine Vernunft. Nirgends. – Ralph Bock

Die systematische Selbsttäuschung beim Thema Gentechnik – Beim Thema Gentechnik werden systematische Selbsttäuschung, Scheinheiligkeit und Verlogenheit in Politik und Öffentlichkeit zur Gewohnheit. Dabei wissen offenbar die wenigsten, was ein gentechnikfreies Deutschland für uns tatsächlich bedeuten würde. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, zum Thema „Grüne Gentechnik“ bis auf weiteres nichts mehr zu schreiben. Vor gut zwei Jahren hatte ich im Auftrag der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) in einer Expertengruppe des Verbandes der Europäischen Wissenschaftsakademien (European Academies Science Advisory Council, EASAC) alles zusammengetragen, was sich zum Thema aus wissenschaftlicher Sicht sagen lässt. Der Auftrag der Akademien an die Arbeitsgruppe war dabei...

© Martin Bangemann - Money Scale 0

Die große Transformation hat gerade erst angefangen – Thomasz Konicz interviewt Fabian Scheidler

Fabian Scheidler über die Schranken des kapitalistischen Weltsystems und den Niedergang des mächtigsten und auch gefährlichsten Systems, das die Weltgeschichte je erlebt hat. „Sie verwenden in ihrem Buch für das gegenwärtige kapitalistische Weltsystem das Bild einer riesigen, weltumspannenden Maschine, der titelgebenden Megamaschine. Können Sie diesen Begriff etwas erläutern? Zielt er auf technische Aspekte ab, oder ist es ein Herrschaftsbegriff?“ „Megamaschine ist eine Metapher für ein ökonomisches, politisches, militärisches und ideologisches System, das vor etwa 500 Jahren in Europa entstanden ist und sich seither um den ganzen Globus verbreitet hat. Wir wachsen mit dem Mythos auf, dass Europa der Ausgangspunkt von...